Baby-Romper mit Schiffchen-Tasche – Franziska von Lange Hand

24.08.2021

Eine leichter Romper darf in keiner Babyausstattung fehlen. Im Sommer ist er luftig leicht, bietet viel Bewegungsfreiheit und ist schnell angezogen, egal ob pur oder mit Body. Und auch im Herbst, wenn die warmen Sonnentage vorbei sind, lässt er sich prima mit Leggins oder Strumpfhose kombinieren. Durch die doppelten Knöpfe an den Trägern wächst das Höschen ohnehin lange mit.

Das „i“-Tüpfelchen aber ist das Schiffchen auf der Brust. Es ist nicht nur optischer Blickfang, sondern zugleich auch eine raffinierte Tasche, die leicht zu nähen ist.

Für den Romper und die Schiffchen-Tasche eignen sich leichte Stoffe aus natürlichen Fasern, die nicht zu dick sind. Wasche sie vor dem Nähen, damit sie später in der Wäsche nicht einlaufen. So bereitet der hübsche Einteiler lange Freude.

Die Größe des Schiffchens ist so bemessen, dass sie für kleine und große Romper passend ist. Mit einer individuellen Nahtzugabe kann die Optik noch weiter variiert werden.

Viel Freude beim Nähen wünscht

Das Schnittmuster für dieses Tutorial stammt aus dem Buch „Nähen & stricken für die Kleinsten" aus dem Verlag Dorling Kindersley und wurde mit freundlicher Genehmigung zur Verfügung gestellt.

Je me perfectionne

Materialliste

Für den Romper:

• Außenseite: Seladongrüner Windelstoff aus Bio-Baumwolle, 50 cm

• Innenseite: Leichter Leinenstoff, rot-weiß gestreift, 50 cm

• Verschluss: Flache Knöpfe 2 Löcher pastellgrün 15 mm, 4 Stück

 

Für die Schiffchen-Tasche:

• Schiff-Rumpf & Mast: Popeline Bio Baumwolle einfarbig Grau, ca. 25 cm × 15 cm (Breite × Höhe)

• Erstes Segel: Windelstoff Bio Weiß Anker, ca. 15 cm × 10 cm

• zweites Segel: Leichter Leinenstoff, rot-weiß gestreift, ca. 15 cm × 10 cm

• Wimpel: schmales Webband mit Sternen, ca. 5 cm

• Bullauge: 2 Ösen mit Scheiben, ø 11 mm

 

Zum Nähen:

• Rest Vlieseline H 609 als Verstärkung für Passe, Träger und Taschenrückseite, ca. 20 cm

• Gummiband, 9 mm breit, 55 cm

• Gummiband, 2,5 cm, 30 cm

• Stoffschere, Sicherheitsnadel, Stecknadeln & Stoffklammern, farblich passendes Nähgarn, Nähmaschine

 

Für den Romper wurde das Schnittmuster „Nesthäkchen“ verwendet, bequeme Spielhose in den Größen 56 bis 98 aus dem Buch „Nähen & stricken für die Kleinsten" (Angela Mayer Spannagel & Svenja Morbach, Verlag Dorling Kindersley, 2017), S. 92.

Der Zuschnitt:

Bitte gib beim Zuschneiden 1 cm Nahtzugabe zu, einzig an den Trägern ist diese Zugabe bereits ins Schnittteil eingerechnet.

  • 1 × Vorderes Teil im Stoffbruch aus Außenstoff (mit Nahtzugabe zuschneiden)
  • 1 × Vorderes Teil im Stoffbruch aus Innenstoff (mit Nahtzugabe zuschneiden)
  • 1 × Hinteres Teil im Stoffbruch aus Außenstoff (mit Nahtzugabe zuschneiden)
  • 1 × Hinteres Teil im Stoffbruch aus Innenstoff (mit Nahtzugabe zuschneiden)
  • 1 × Passe aus Außenstoff, (mit Nahtzugabe zuschneiden), mit Bügeleinlage verstärken
  • 2 × Träger aus Außenstoff (ohne Nahtzugabe zuschneiden), mit Bügeleinlage verstärken

 

Wichtig: Im Originalschnitt wird der Romper mit Druckknöpfen im Schritt verschlossen. Bei der Version hier im Tutorial wurde darauf verzichtet und der Romper im Schritt zusammengenäht. Für diese Anpassung müssen die Schnittteile „Vorderes Teil“ und „Hinteres Teil“ an der Schrittkante ohne Nahtzugabe zugeschnitten werden!

  • 2 × Schiffchen-Rumpf im Stoffbruch, (mit Nahtzugabe zuschneiden)
  • 1 × Mast, (mit Nahtzugabe zuschneiden)
  • Jeweils zwei Quadrate mit 7 cm × 7 cm für jedes Segel

 

Nähanleitung – So nähst Du den Baby-Romper mit Schiffchentasche

Im ersten Schritt wird die obere gerade Kante am Vorderteil aus Außenstoff gekräuselt. Dabei schrumpft die Oberkante auf die Breite der Passe ein. Dafür einen möglichst langen Geradstich an der normalen Nähmaschine einstellen (Stichlänge 5 oder mehr) und die Fadenspannung reduzieren. Zwei parallele Nähte entlang der oberen Kante nähen, einmal mit 0,5 cm Abstand zur Kante und einmal mit 1 cm Abstand.

Beachte: Am Beginn und am Ende der Naht einen langen Faden überstehen lassen, dann geht das Einkräuseln leichter. Und ganz wichtig: Fäden nicht verriegeln!

   

 

Die Oberfäden der beiden Nähte greifen und straffen. Dabei den Stoff auf die Breite der Passe zusammenschieben. Der überschüssige Stoff legt sich in Falten. Wenn die Breite passt, die Fäden verknoten und die Fältchen gleichmäßig verteilen.

 

   

 

   

 

Die Passe rechts auf rechts auf das Vorderteil legen, so dass die obere, jetzt gekräuselte Kante am Vorderteil exakt an eine der beiden langen Kanten der Passe stößt. Die Teile zusammensteppen (jetzt wieder mit den Standard-Einstellungen für den Geradstich) und die Naht mit der Overlock-Maschine versäubern (alternativ eignet sich auch der Zickzack-Stich der normalen Nähmaschine). Anschließend die Fäden aus den beiden Kräuselnähten entfernen. Jetzt ist das Vorderteil bereit für die Schiffchen-Tasche.

 

So wird die Schiffchen-Tasche genäht:

   

   

 

Die beiden Zuschnitte für den Schiffsrumpf jeweils rechts auf rechts im Stoffbruch zusammenlegen. Schräge Kanten aufeinander steppen. Nahtzugaben an den Ecken zurückschneiden. Anschließend einen der beiden Rümpfe auf rechts wenden, der zweite bleibt ungewendet. Die beiden Rümpfe ineinanderschieben, so dass ihre rechten Stoffseiten zueinander zeigen.

Die beiden Teile entlang der oberen Kante zusammennähen, dabei eine Wendeöffnung von ungefähr 6 cm Breite lassen.

Zunächst den Schiffs-Rumpf durch die Öffnung auf rechts wenden. Anschließend die beiden Teile ineinanderschieben, so dass sich die typische Schiffsform ergibt. Die Nahtzugaben an der Öffnung ins Innere legen und das Teil bügeln, um die Kanten sorgfältig auszuformen. Zum Schluss die vordere, geschlossene Kante mit zwei Parallelnähten mit knappen Kantenabstand absteppen.

 

Die Stoffquadrate für die Segel jeweils rechts auf rechts zusammenlegen. Darauf das Papierschnittteil mit einer Stecknadel fixieren und direkt als Nahtschablone nutzen. Dafür das Teil so unter das Nähmaschinenfüßchen setzen, dass die Nadel direkt neben der Papierschablone einsticht und das Papier zur Hälfte unter dem Füßchen liegt. Dünne Stoffe werden so zusätzlich stabilisiert. Wie eingezeichnet die lange gerade Kante offenlassen.

   

Nach dem Nähen die Segel ausschneiden, auf rechts wenden und in Form bügeln.

Bevor im nächsten Schritt die Schiffchen-Tasche aufgenäht wird, einen Rest Bügeleinlage auf die Rückseite des Vorderteils bügeln. Die Einlage sollte so groß sein, dass sie den kompletten Bereich des Schiffsrumpfes überragt. Vor allem dünne Stoffe brauchen diese zusätzliche Stabilisierung, damit die Tasche später nicht ausreißen kann.

Anschließend den Schiffsrumpf auf der rechten Stoffseite der Vorderseite des Rompers fixieren. Dabei die Höhe des Motivs bedenken, über dem Rumpf sollen die Segel noch bequem Platz finden. Die Rumpfseite mit der Öffnung wird die hintere Seite des Schiffchens ergeben. Entlang ihrer Oberkante den Rumpf des Schiffchens auf die Romper-Vorderseite steppen (dabei wird die verbliebene Öffnung automatisch verschlossen). Um die Optik der bereits abgesteppten Oberkante des Schiffsrumpfes aufzugreifen, diese Naht mit einer zweiten, parallel verlaufenden Naht ergänzen.

   

Zusätzlich zur oberen Naht muss der Schiffsrumpf noch rundherum fixiert werden. Dafür bietet sich ein Blindstich an, weil der weniger auffällt und die dreidimensionale Optik des Schiffchens noch verstärkt.

Die beiden Segel über dem Schiffsrumpf fixieren, so dass die beiden offenen Kanten mittig zueinander zeigen. Die Segel rundherum absteppen.

   

Den Streifen für den Mast zu Hand nemhen und die obere Kante umbügeln. Anschließend den Streifen der Länge nach bügeln, so dass saubere Bruchkanten entstehen und die Schnittkanten nicht mehr zu sehen sind. Den Mast mittig auf die Segel stecken. Der untere Bereich des Mastes verschwindet im Schiffsrumpf. Unter dem oberen Ende des Mastes das zur Hälfte gefaltete Webband als Wimel fixieren. Wenn alles sitzt, den Mast knappkantig aufnähen.

Die Schiffchen-Tasche ist jetzt fertig. Optional noch zwei Ösen als Bullaugen am Schiffsrumpf einsetzen.

 

Vorder- und Rückteile des Rompers verbinden

 

   

Nun auch die obere Kante an der Vorderseite aus Innenstoff einkräuseln und rechts auf rechts an die verbliebene lange Kante der Passe nähen. Auf diese Weise Außen- und Innenstoff miteinander verbinden.

   

 

Die miteinander verbundenen Teile ausbreiten und darauf die Zuschnitte für die beiden hinteren Teile rechts auf rechts positionieren. Futterteile und Teile aus Außendstoff entlang der Seitennähte zusammennähen.

Wichtig: Am Futter eine 10 cm lange Öffnung in einer der beiden Seitenähte lassen.

 

Träger nähen

   

Jeweils einen Streifen Einlage auf die Zuschnitte für die Träger bügeln, um den Stoff für die Knöpfe zu stabilisieren. Anschließend die Trägerzuschnitte der Länge nach rechts auf rechts zusammenlegen und im Abstand von 1 cm entlang einer kurzen und der langen Kante zusammennähen. Die untere kurze Kante bleibt offen. Die Träger anschließend wenden und in Form bügeln.

   

Die Träger markierungsgemäß rechts auf rechts auf dem hinteren Hosenteil aus Außenstoff positionieren. Wenn alles passt, Träger mit einer Heftnaht innerhalb der Nahtzugabe fixieren.

 

Romper fertigstellen

   

Außenhose so rechts auf rechts in die Innenhose ziehen, dass die Seitennähte, die Passennähte und die hinteren oberen Kanten der beiden Teile exakt aufeinandertreffen. Die Träger zeigen nach unten und liegen zwischen den beiden Stofflagen. Wenn alles sitzt, die Teile entlang der einen Seite über den Rücken bis zur zweiten Seite der Passe zusammennähen. An der Rundung die Nahtzugaben mehrmals einschneiden.

   

Den Romper auf rechts wenden und sorgsam bügeln. Anschließend die über den Rücken verlaufenden Kante im Abstand von 3 cm absteppen, so dass ein Tunnel entsteht.

   

Das breite Gummiband auf Länge schneiden (Gr. 56: 20 cm, Gr. 62: 21 cm, Gr. 68: 22 cm, Gr. 74: 23 cm, Gr. 80: 24 cm, Gr. 86: 25 cm, Gr. 92: 26 cm, Gr. 98: 27 cm). Gummiband auf eine Sicherheitsnadel fädeln und in den Tunnel einziehen. Die Enden etwas überstehen lassen und gut festnähen.

 

Beinausschnitte versäubern

 

   

Die Nahtzugaben von Außenstoff und Futter am Beinausschnitt nach innen legen und mit einer Hand festhalten. Der der anderen Hand durch die Öffnung in der Seitennaht am Futter in das Teil hineingreifen, die eingeklappten Nahtzugaben von innen fassen und durch die Öffnung nach außen ziehen.

   

 

Diese Stelle zusammenstecken und von dort aus über den gesamten Beinausschnitt hinweg Klammern zum Fixieren setzen. Anschließend den Beinausschnitt mit 1 cm Nahtzugabe zusammennähen. Nahtzugaben an den Rundungen einschneiden und Beinausschnitt wieder nach innen ziehen. Den Beinausschnitt sorgfältig ausbügeln und von rechts im Abstand von 1,3 cm zur Kante absteppen, so dass ein Tunnel entsteht. Den zweiten Beinausschnitt ebenso arbeiten.

Schmales Gummiband in zwei Stücke schneiden (Gr. 56: 20 cm, Gr. 62: 21 cm, Gr. 68: 22 cm, Gr. 74: 23 cm, Gr. 80: 24 cm, Gr. 86: 25 cm, Gr. 92: 26 cm, Gr. 98: 27 cm) und jeweils in die Tunnel einziehen. An beiden Enden des Tunnels das Gummiband festnähen.

 

Schrittnaht schließen

 

   

Die offenen Kanten im Schritt mit einer Overlock- oder Zickzack-Naht versäubern und rechts auf rechts zusammennähen. Die Nahtzugaben auseinanderbügeln und von rechts absteppen.

 

Finale Arbeitsschritte

 

An der Passe zwei Knöpflöcher einnähen. An jedem Träger im Abstand von 5 cm zwei Knöpfe annähen, so passt der Romper länger.

An der Öffnung in der Seitennaht im Futter die Nahtzugaben nach innen legen und die Öffnung mit dem Matratzen-Stich von Hand verschließen.

   

Herzlichen Glückwunsch, der Romper mit Schiffchen-Tasche ist fertig!

0 comments for "Baby-Romper mit Schiffchen-Tasche – Franziska von Lange Hand"

I comment

Dieses Tutorial gefällt mir!

Jetzt teilen